Fortsetzung ROBERT ERTEL privat

Was wir unseren Kindern hinterlassen, sind Staats-schulden, wie sie uns unsere Väter schon hinterließen und politisch wird mit weiteren Maßnahmen ein Europa geschaffen, das mit unseren Wertvorstellungen nicht zu vereinbaren ist.

Schließlich sind wir Individualisten und Freidenker und keine Arbeitstiere. Wir müssen auch in Europa nicht immer "Führer" spielen und in die Schusslinie der Nachbarländer geraten. Diese Arroganz ist langsam peinlich. Wir können uns nicht nur auf den Titel " Exportweltmeister" verlassen; da wir es nicht mehr sind und: wenn nur der Export uns wirtschaftlich hält, geht das Land unter!

Was wir brauchen, ist Wachstum in ganz Europa und wir können uns nicht ausruhen auf unseren Export.

Die Vollbeschäftigung ist eine Farce, da hier seit Schröder manipuliert wird. Wo sind denn die Zahlen der Umschüler, 1 Euro- Jobber, 400 € Leistungsträger, Zeitarbeiter zu Hungerlöhnen, usw. die uns bei einer neutralen Betrachtung auf ca. 20% Arbeitslosigkeit bringen. Durch verminderte Exportleistungen in Mittelmeerländer wird das zu weiterer Arbeitszeitverkürzung und Ausstellungen führen. Weiterhin werden Arbeitskräfte in den Konzernen durch Automation, und vorher Rationalisierung entsorgt oder die Fabriken durch Outsourcing gleich ganz geschlossen. Wo ist denn noch, außer Trigema?, eine rein deutsche Fertigung?

Die CDU gerät mit ihren "christlichen" Werten nicht nur in Schieflage durch die Akzeptanz familienfeindlicher Eheschließungen. Man muss an die Kinder denken, die in solchen Scheinfamilien aufwachsen. Wie kann man sich vorstellen, dass Schwule oder Lesben diese Kinder in den Kindergarten und zur Schule bringen, erziehen wollen und was müssen sie ertragen von den Freunden, die sie moppen! Und weiter durch Bestrebungen, es allen Bürgern Recht machen zu wollen, indem sie ganze Programme der SPD und Grünen übernimmt, wie Mindestlohnforderung oder Lohnuntergrenze, Kinder- Elterngeld, statt Kinder-Tagesstätten usw. , vergrault dadurch die letzten, konservativen Wähler. Man sollte sich überlegen, den Namen wieder mal zu ändern. Wie wäre es mit DUE? Deutsche Union Europa! Als Anspruch unserer Führungsrolle!

Ihr Robert Ertel

Nürnberg, 4. Juni 2013





» weiter