Fortsetzung ROBERT ERTEL privat

Statement 2 vom 4. Juni 2013

Ja, nun wissen wir Bescheid. Die Politik der Union hat zum Ziel, die kleinen Leute zu treffen und die Konzerne zu unterstützen; und zwar in ganz Europa.

Die Union stützt sich mit ihrer rigorosen Sparpolitik auf eine Studie, dass Sparen zu Wachstum führe, (Monitor 02.05.2013) welche die US- Star-Ökonomen Kenneth Rogoff (ein Amerikaner?) und Carmen Reinhardt erstellten.

Prof. Polling prüfte und stellt gravierende Fehler in der Bearbeitung des Zahlenmaterials fest. Es geht um Rechenfehler und Fehler bei der Excel-Anwendung und über fehlende Länder, die nicht in das Schema passten. Die Quintessenz ist, dass alle Länder, die über 90% Staatsverschuldung haben, zur Sparsamkeit gezwungen werden müssen, um Wachstum zu erreichen. Bei Spanien ist dies sogar kontraproduktiv. Durch Sparmaßnahmen werden selbst geringste Investitionen gestrichen. Es gibt keinen Automatismus nach dem Motto: Sparen bringt Wachstum. Rogoff will nach eigenen Aussagen nicht in die Pflicht genommen werden, die aufgrund seiner Studie zu Fehlentscheidungen führt. Also alles Blabla, das uns alle in eine missliche Situation bringt und von unseren Spitzenvertretern durchgezogen wird!

Wo ist die Ära von Prof. Ludwig Erhard, dem Wirtschaftswunderprofessor:

1. Maßhalten
2. ohne eine bis zu 5 %ige Inflation gibt es keine Dynamik in der Wirtschaft. Alles andere ist Deflation, die wir haben.

Wo bleibt denn der Gründergeist? Heute machen sich viele Bürger Selbstständig, weil sie ihren Arbeitsplatz verloren haben, durch Pleiten von Großunternehmen, wie AEG, Grundig, Quelle, Schlecker. Die Durchhaltequote liegt bei 2 Jahren, dann kommt Harz 4.

Frau Dr. Merkel hat versagt, bewusst versagt. Sie hat in vielen Fällen glauben lassen, dass die Zeit die Probleme heilt, was in unserer Zeit jedoch nicht möglich ist. Wir sind zu schnell in unseren kommunikativen Möglichkeiten und müssen uns nicht auf eine Seereise nach Amerika begeben, um nach einem Monat dann Verhandlungen aufzunehmen. Sie ist Wissenschaftlerin und Kommunistin, denn wer in der Elite-Universität in Moskau aufgenommen wird, kann es nur mit dem Parteibuch schaffen. Wann wird ihre Promotion unter die Fittiche genommen? Wahrscheinlich unmöglich, da UDSSR! Putin wird's schon richten! Es war schon immer schwer, in der Physik zu promovieren, da man ja was Neues ermitteln muss. Es sind nicht nur Freundin Annette Schavan, mit Esther Silvana Koch-Mehrin von der FDP und Karl Theodor zu Guttenberg, CSU, aufgefallen. Weitere werden kommen.


» weiter