Diamanten als Wertanlage

Wohin geht der Euro?
Die mobilste Wertanlage liegt in Brillanten mit Zertifikat vom weltweit anerkannten Spitzenlabor, der GIA.

Sie erhalten die weltweit verfügbaren Brillanten im Ausdruck zu außergewöhnlichen Preisen im Aushang am Schaufenster.

Ein seriöses Angebot von nachhaltiger Wertschöpfung. Egal in welcher Qualität oder Preisklasse Sie investieren, ein besseres Angebot erhalten Sie nicht!

Diamanten als Wertanlage können nur auf lange Frist betrachtet werden; denn kurzfristig ist zwischen An- und Verkauf dieser verdammte Unterschied. Selbst bei Gold - An und Verkäufen für den seit über 30 Jahren international freigegebenen Goldkurs, der zuvor ja an den US-Dollar gekoppelt war (1 Gramm Gold entsprach der Parität zu 1 US-$ und hatte den Wert von 4,20 DM!), verwalten auch Banken das Goldgeschäft.

Das Risiko besteht durch Angebot und Nachfrage. Durch teilweise Auflösung der Goldreseven verschiedener Länder, die nur bedingt und zu geringen Mengen erfolgen können, um den Kurs nicht abstürzen zu lassen, erkennt man den großen Wert des Diamanten-Syndikats von De Beers, der über 80 % der weltweit geförderten Diamanten kontrolliert: Werden größere, lupenreine Steine gefragt, werden in dieser Qualität weitere Mengen nachgeschoben. Somit ist zwar keine Börse entstanden, aber indirekt wird der Wert erhalten und liegt in der Relation zum Gold günstiger, da seltener.

Als Wertanlage gelten nur Steine von höchster Qualität, da wertbeständig. Vor Jahren erhielt man keine Steine in hochfeinem Weiß (River) und lupenrein, da sie von den Diamant-Schleifereien selbst als Anlage zurückgehalten wurden.

Brillianten als Sachanlage

Als mobile Sachanlage kann der Brillant ca. 10 % der gesamten Wertanlage betragen. Wichtig erscheint nur, dass der Kauf bei einem hierfür kompetenten Spezialisten erfolgt; denn derartige Käufe sind Vertrauenssache. Es sollte ein Partner sein, dessen Haus für korrekte Abwicklung bekannt ist und der über das erforderliche Fachwissen verfügt.

Graduierung von Brillanten

Für mich bestehen die Kriterien der Graduierung in 10 Geboten oder C`s:

  1. color = Farbe (von D bis H River bis Weiß und T Cr. bis yellow)
  2. clearity = Reinheit (von if - lupenrein bis si/ von P1 bis P3)
  3. cut = Schliff + Proportionen
  4. ct. = Karat, das Gewicht mit 0,20 g/ct.
  5. Cibjo = mit Cibjo werden international gleiche Begriffsbestimmungen durch eine einheitliche Nomenklatur gesetzt.
  6. c = carbon, er besteht aus reinem Kohlenstoff
  7. certificate = Zertifikat eines sehr guten, unabhängigen Prüflabors. (DPL, HRD,GIA, oder Vertrauen zum Fachmann)
  8. confidence = Vertrauen zum Verkäufer.
  9. connect = Symbol der leidenschaftlichsten Verbindung von Menschen
  10. cash = An- und Verkäufe gehen meist in bar.

Brillant-Zertifikate

Weitere Hilfen für die Echtheit und Graduierung von Brillanten sind Zertifikate bedeutender, weltbekannter Institute, wie das Deutsche Prüflabor in Idar-Oberstein = DPL, das Antwerpener Institut = HRD, der Hohe Rat für Diamant, sowie nicht zuletzt das New Yorker Gemmolocial Institute of America = GIA . Hier werden keine Preise festgelegt, sondern die Qualität ermittelt. Preise sind vom Experten zu erfahren, wobei das Zertifikat ausschlaggebend ist. Hier können minimale Differenzen und Graduierungen den Wert des Steins erheblich beeinflussen. Im Gegensatz zu den Farbsteinen, die ja in erster Linie durch die Schönheit der Farbe bestimmt werden, sind Brillanten genau klassifiziert und können deshalb vom Fachmann sicher bewertet werden.

Wiederverkauf von Brillanten

Der kurzfristige Wiederverkauf kann sich schwierig gestalten; denn es gibt keine Börse und keine Ankaufstelle. Man sollte versuchen, den Stein zu gegebener Zeit dort einzutauschen oder zu verkaufen, wo man ihn erstanden hat.

Brillanten - sicher vor Inflation

Diese Wertanlage hat als bewegliche Geldbeutelanlage zwar große Vorteile, wie z.B. ein Vermögen von einer Million € in weniger als einer Streichholzschachtel unterzubringen. Wie Inflationssicherheit, da der Wert weltweit Bestand hat und nicht von Kriegsaufrüstung eines Landes die Geldentwertung erzeugt durch Banknoten-Nachdruck (Deutschland 1919 + 1932, die Währungsreform 1945 und der Euro 2002. Die Reichsmark von 1924 konnte bis 1931 zum gleichen Wert in Goldmünzen getauscht werden). Wie steuerfreien Wertzuwachs, ist unabhängig jeglicher Währung und politischer Tendenzen, sowie verbunden mit diskreter Abwicklung. Wenn man den Aktiencrash der letzten Zeit erlebt hat, muss man den Brillant als absoluten Werterhalt anerkennen.

Diese Anlageform bringt jedoch keine Zinsgewinne, keine Spekulationsgewinne und birgt das Risiko des Verkaufs. Es erscheint also richtig, für Schmuckzwecke preiswerte Steine mit kleinen Einschlüssen oder geringerer Farbe, die Ihnen der Fachmann zeigen kann, erstreben zu wollen.

Diamanten-Vorkommen in aller Welt

Seit 1866 gibt es Diamantenfunde in Afrika, die Big Five nahe Pretoria, ebenso Vorkommen in gleicher Qualität und Ergiebigkeit seit 1954 im östlichen Sibirien, als Premierlagerstätten. Für sekundäre Lagerstätten ist Jakutien bekannt. In Australien findet man farbige Steine seit 1981 ca. 2200 km nördlich von Perth, bei Smoke Creek, Argyl und neu seit 1998 südlich der Polarzone, die Mine Ekati in den Northwest Territories in Kanada.

Man benötigt keine synthetischen Steine als Diamantersatz für Schmuck, da die Natur genügend lagert.

Weitere Informationen, wie Schürfen und Lagerstätten unter » Diamant und alle möglichen Schliffe unter: » neue Diamantschliffe.